Termine Reutlingen
The Green Apple Sea / 20:00 Uhr / 16.03.2019
The Green Apple Sea
20:00 Uhr / 16.03.2019 / Konzert

  

Beschreibung

The Green Apple Sea machen country- und folkinfizierten Singer/Songwriter-Pop, wie er sonst nur aus Amerika oder höchstens noch von den britischen Inseln kommt. Melancholisch-nachdenkliche Songs, gebettet in fein gewobene, vielschichtige Arrangements, die sich von den ersten behutsamen Tönen weit verzweigen zu opulenten Landschaftsgemälden. In der Szene haben sie 2010 ein großes Ausrufezeichen gesetzt mit dem Album "Northern Sky /Southern Sky". Der Song „Satellite Wings“ lief 12 Wochen in der Rotation des Berliner Senders „Radio1“, monatelang hielt sich das Album in den Redaktionscharts des deutschen Rolling Stone Magazins. Es folgten Touren durchs europäische Ausland, das Album erschien sogar in Japan. Alles schien auf einen steilen Weg nach oben hinzudeuten und dann: 7 Jahre Pause...




Nachdem die Band nur ab und zu zusammen kam und hier und da shortplayer veröffentlichte, schien es, als ob die Quelle versiegt sei, aus dem sie vorher so unverwechselbare Songs geschöpft hatten. Die Aufnahmen zu „Directions“, dem im Sommer 2018 erschienen 4. Studioalbum der Band, waren dann das schwierigste, was The Green Apple Sea bis dato erlebt hatten. Nach dem vielgelobten Vorgängeralbum „Northern Sky/Southern Sky“ von 2010 und Pranges langer Schaffenspause wollten sie eine gute Platte machen. Alles dauerte länger als geplant. Jahre. Jahre. Jahre.



Geblieben ist der The Green Apple Sea-typische, organische Band-Sound, bei dem alles verwoben ist, gleichzeitig aber jedes Instrument, jede Melodie seinen Platz hat und hörbar ist. Gesänge und Chöre bleiben eines ihrer Markenzeichen und fast jeder Song stellt eine Art Erkennungsmelodie an den Anfang, die meist von Produzent Christian „Wuschi“ Ebert am Keyboard oder Klavier gespielt wird. Die Melodie als Grundzutat des Songwritings. Das Lied fängt an und man weiß sofort welche Band da gerade spielt.



The Green Apple Sea verstehen es wie kaum eine andere Band, Melancholie und Bitterkeit mit perlenden, Country-infizierten Popsongs zu verbinden. Aber es ist nicht allein der innere Widerspruch, der herrlich irritierende Kontrast zwischen Text und Musik, der diese Band so besonders macht. Natürlich sind es auch die Songs. Diese geschnitzten, gedrechselten Songwriting-Prototypen. Falls jemals jemand fragen sollte, was eigentlich genau Songwriting bedeutet, spiele man dieser Person einen beliebigen Titel von TGAS vor. Damit sollte die Frage beantwortet sein. Jedes der Stücke auf „Directions“ hat eine solch entwaffnende Strahlkraft, dass man beim Hören allmählich begreift, warum Komposition und Produktion acht Jahre gedauert haben. Und es scheint, als wollten TGAS hiermit dem Begriff „Album“ seine ursprüngliche Bedeutung zurückgeben. War doch ein Album früher nichts anderes als eine Sammlung zuvor erschienener Singles. Genau so klingt „Directions“, nämlich, wie eine Zusammenstellung von Stücken, die jedes für sich allein stehen wollen. Die keine Nachbarschaft und eigentlich auch keinen Zusammenhang brauchen.



HAAGE
Hypnotisch, skurril, abgedreht und dabei überraschend literarisch: Das sind die außergewöhnlichen Zutaten für eine deutsche Indiepop-Band, die äußerst galant mit den krachigen Sonnenseiten britischen Gitarrenpops flirtet, ohne sich dabei vor der deutschen Sprache zu verstecken.



haage ist die aktuelle Band rund um den Texter, Komponisten und Autor Bernhard Haage. Drei Musiker und eine Musikerin verbinden die unkonventionellen Texte mit Experimentierfreude und Leidenschaft zu einem spannungsreichen musikalischem Wechselbad der Gefühle.



Während Sänger Bernhard Haage augenzwinkernd über Strickpullover, Fön, Melancholie und Wahnsinn philosophiert, werden die Abgründe und Glücksmomente menschlicher Gemütszustände durch die intelligente musikalische Umsetzung für das Publikum unmittelbar physisch erfahrbar.



Ein Abenteuer das Spaß macht, denn Spielfreude, Dynamik, Kraft und die sympathische Lust an der Selbstinszenierung machen jedes haage-Konzert zu einem unwiderstehlichen Fest der Sinne.



2017 erschien das erste Album der Band unter dem Titel „haage“. Mit sage und schreibe 16 überraschend vielseitigen Stücken setzte es mehr als eine überzeugende Duftmarke im Dschungel deutschsprachiger Bands.



haage wurde 2013 in Reutlingen gegründet und spielt seither in der Besetzung:



Eva Bohnacker (Schlagzeug), Pit Brandstetter (Bass), Christoph Fricker (E-Gitarre) und Bernhard Haage (Gesang und Akustikgitarre).


Preis: 16,10 Euro€ - 18,00 Euro€

URL: www.franzk.net/events/view/id/...